W107 aus Kalifornien – Reparaturen

Einen zum loswerden – einen zum losfahren

„Von einer Kalifornienreise habe ich zwei Mercedes 450 SL mitgebracht. Einen möchte ich behalten, einen verkaufen – egal welchen.“ So lautete der Text mit den dazugehörigen Bildern beider Fahrzeuge, die ich in einer Anzeige bei mobile.de im August 2014 einstellte. Drei Interessenten meldeten sich mit ernsthafter Absicht und nahmen die Autos unter die Lupe bzw. auf die Bühne.

20140806_085240_resized 20140806_114951_resized

Für den antrazitfarbenen 450 SL von 1976 mit Hardtop, Mercedes-Scheckheft u. Datenkarte, … und der gut erhaltenen schwarzen Lederausstattung entschied sich schließlich ein Mercedes-Liebhaber aus dem Münsterland. Meine Kasse war jetzt wieder etwas gefüllt für die anstehenden Arbeiten am blauen Zwillings-SL, den ich folglich adoptierte.

Umrüstungen

Der amerikanische Originalzustand sollte, soweit nach unseren Zulassungsvorschriften machbar, erhalten bleiben. Also keine neuen Einglas-Frontscheinwerfer oder harmlosere Stoßstangen! Auch europäisierte W107 sind als solche immer zu erkennen. Kein Versteckspiel und Original ist Original – aber das darf jeder nach seinen Geschmack entscheiden.

  • Hauptscheinwerfer bei Th. Berger stb_shop bestellt. Getauscht wurden nur die amerik. sealed-beam-Einsätze gegen 2 mal H4 und 2 mal H1 mit dem erforderlichen E-Prüfzeichen. Um das Standlicht anzuschließen muss mechanisch etwas an der Einsatzhalterung gearbeitet werden! Preiswerte Sache – € 139 für die Ersatzteile inkl. Leuchtmittel.

  • In die Begrenzungslichter (amerik. Rundum-Beleuchtung) vorn habe ich die Blinkerfunktion gelegt, so dass jetzt die kl. Blinker unter der Stoßstange zusammen mit den ursprünglichen gelben Begrenzungslichtern takten. Für beide Gläser (Blinker und ursprüngliches Begrenzungslicht vorn) habe ich übrigens keine Ersatzteile mit E-Prüfzeichen gefunden – muss der TÜV also ohne ein E dulden.IMG-20150327-WA0004
  • Hinten müssen die Rücklichtergläser getauscht werden. Genau, wegen des E! Leider keine preiswerte Angelegenheit – ich hatte Glück und habe sie von einem Oldtimerfreund bekommen. Aus den ursprünlichen Begrenzungslichtern hinten habe ich die Glühlampe entfernt.

Fällige Reparaturen – Technik

  • IMG-20150215-WA0002Schwergängige Bremssättel hinten mit einem Reparatursatz wieder gängig gemacht. Dabei tauscht man die meist defekten Dichtungen und die Bremskolben werden wieder gleitfähig eingebaut (Bremskolbenpaste). Ein komplettes Reparaturkit kostet € 29 für beide Seiten. Bremsklötze hinten kosten € 26.
  • Bremsschläuche rundherum getauscht und vorn auch einige kl. Bremsleitungseinheiten ersetzt, Ersatzteile für ca. € 220 gebraucht. Anschl. Bremse entlüftet und Bremsflüssigkeit getauscht.
  • Achsmanschetten der Antriebswellen (waren porös) zu wechseln sollte sich als etwas komplizierter herausstellen. Wellen ausbauen: dabei muss das Differential geöffnet werden, um die Sicherungsringe lösen zu können usw. …. Die in alle Richtungen beweglichen Sterngelenke der Antriebswellen liegen in einer gekapselten Fettpatrone die aufgeschnitten werden muss. Nach Montage der neuen Gummimanschetten über eine dann offene Gelenkseite muss der neue Fettpatronenrohling aus dem Reparatursatz (€ 80) mit einer spez. Bördelzange, die ich nicht hatte, wieder verschlossen werden. Für diesen kl. Arbeitsschritt unterstützte  Oldtimer-Voss (€ 369 Arbeitslohn). Alles wieder einbauen, Differentialgetriebe dichten und mit 90er-Oel befüllen.
  • Traggelenke, Lenkerbuchsen, Stabi-Gummilager, Spurstangen vorn, Koppelstangen hinten ersetzen (Ersatzteile zusammen € 206). Die Traggelenke werden übrigens mit einer Presse in die dafür ausgebauten Querlenker eingesetzt (die Presse hatte die Kfz-Werkstatt Kösters, € 30 Arbeitslohn).
  • Nach so vielen Arbeiten am Fahrwerk muss eine Spureinstellung durchführt werden – Fa. Feemers hatte die notwendige Achsvermessungsanlage.
  • Abschließend der obligatorische Oelwechsel (Filterpatrone € 10) bei einem Meilenstand von 188.611.

Viell. kurz ein Wort zum Meilen- / Km-Stand: die umgerechneten Km betragen über 300.000. Bei einem 4,5 Ltr. Motor der 190 PS leisten muss ist das nicht dramatisch! Der großvolumige Motor kann die Leistung spielerisch erbringen und muss sich dabei nicht einmal anstrengen. Das schafft Reserven für ein langes Motorenleben. Der Benz zeigt auch nach dieser erbrachten Gesamtfahrleistung keinerlei Schwächen.

Schönheitsreparaturen

  • Das Armaturenbrett, das der kalifornischen Sonne zum Opfer gefallen war, hat ein Cover (€ cover139) erhalten – die Passgenauigkeit ist perfekt. Die beste und preiswerte Alternative zu einem Armaturenbrettausbau! Das Ersatzteil gibt es bei Motorforum, Fa. Matheoschat.
  • Die Lackierung des Verdeckkastendeckels (Kantenrost und Schrammen entfernt, € 200) übernahm Fa. Frenzel. Die dazugehörige Polsterarbeit an der Deckelinnenkante konnte ich selber ausführen.
  • Neuer Lack für den Luftfilterkasten – das größte Anbauteil im Motorraum war komplett mit Flugrost überzogen.

  • Neue Sonnenblenden r / l kosten € 295 – das tat ganz besonders weh für so simpele Teile!
  • Und zu guter Letzt – ein neues Softtop in den Originalfarben (innen beige / außen blau) inkl. Dichtungen und Richtarbeiten am Verdeckgestänge ( € 1.431) waren fällig.  Mertens in Münster hat handwerklich tadellose Arbeit abgeliefert!

20150526_085233 dach

Fazit: …. mehr geht immer. Das war erst einmal das Nötigste. 🙂

Tipp: beim Aus-u. Einbau der Antriebswellen fand sich in diesem Leitfaden eine gute Anleitung.

Bu

Fortsetzungsgeschichte Teil  1   2   3   4


 

2 Gedanken zu „W107 aus Kalifornien – Reparaturen

  1. Arno Böse

    Hallo,
    Der antrazitfarbenen 450 SL von 1976 ist aus dem Münsterland ins Ruhrgebiet gegangen.
    Das Nummernschild auf dem ersten Foto stimmt mit dem Title. Die kleine Beule im Kottflügel rechts hat er auch noch.
    Ich habe den SL jetzt seit 05.2018. Den Bericht und die Bilder habe ich förmlich „verschlungen“ 😊 gibt es noch mehr Bilder oder Unterlagen.
    Gruß aus Bochum
    A. Böse

    Antworten
    1. Olaf01 Beitragsautor

      Hallo,
      interessant! Wir können mal telefonieren u. die Email tauschen. Bilder ggf. noch auf meiner Festplatte, muss ich schauen.
      Grüsse
      Olaf

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Arno Böse Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.