Werbung für den informierten Autofahrer, 50er

Der Newsletter war noch nicht erfunden und nur wenige Haushalte hatten ein Fernsehgerät. Annoncen, die heute vielleicht eher Anzeigen heißen, waren in den Jahren des enormen Aufschwungs der Automobilindustrie (1950-60) von Werbegraphikern im Stil der Zeit gestaltet. D.h., es wurde nahezu ausschließlich gezeichnet und gern auch gereimt im (Auto)fachblatt. Die Verlage hatten Werbekunden, über einen Medienmix mußte kein Unternehmen so richtig nachdenken, der Verbraucher war schwarz/weiß-informiert.

Eine Gute Fahrt von 1957, die Zeitschrift für den VW-Fahrer und das Handbuch Besser fahren mit dem Olympia, Ausgabe 1951 liegt bei mir noch in der Schublade (beides Klasing- bzw. Delius-Klasing-Verlag). Aus beiden Quellen stammen die gereiften Anzeigen.

Bevor das Altpapier weiter den Geruch alten Papiers annimmt und bei mir ausschließlich ablagert, hier print, print, print …. aus den 50ern ….. jetzt im Netz.

Domain- oder E-Postadressen, ahaaa ….. ein Synonym für E-Mail gibt es, sind in den Verbraucherinformationen ja nicht zu finden, aber sollten wir an einem langweiligen Sonntagnachmittag nicht einmal die zumeist noch kurzen Tel.-Nummern wählen? Jetzt in der dunklen Jahreszeit brauchen wir doch Kurzweil. Mal sehen was passiert.

Vergessen – Sonntags gehen nur Briefe, also Adressen suchen und schriftlich aktuelle Produktinformation anfordern. Noch besser, noch eine Stufe mehr entschleunigt.  🙂

Längst habe ich nicht alle Anzeigen hier eingestellt, aber die Gute Fahrt hatte deutlich mehr Anzeigeninhalt vs. redaktionelle Beiträge. Die Anzeigenkategorien auf Platz:

  1. Garagenangebote in allen Varianten (Zelt, Wellblech, ?), ein Mangel für die erste Generation Individualmobilität,
  2. dann auch schon die Sitzschonbezüge – offensichtlich im Trend der Zeit,
  3.  …. Reifen, Motoröl, Lackpflege usw.

 

Je kleiner das Anzeigenlayout, desto kurioser wird das Autozubehör, nicht verwunderlich. Bei den großen Marken sind nach nunmehr über 60 Jahren noch viele Namen bekannt, eigentlich nicht selbstverständlich – aber vertraut.

 

 

Weil es so schön in diese 50er-Zeit passt (aus gleicher o.g. Quelle):

wenn der Text nicht zu lesen ist – unten rekapituliert:

„Das Einsteigen in den Porsche will eine Kleinigkeit gelernt sein. Wer es so anstellt wie diese nette junge Dame, der kommt nicht weit, und hämische Blicke, die zugleich verstohlen sind und frivol, sind die unausbleibende Folge. Auch eine Dame, die noch mehr auf dezente Haltung bedacht sein sollte als ein Mann, muß beim Einsteigen das rechte oder linke Bein als Vorhut in den Porsche einfließen lassen. Alles andere folgt dann nach.“

Kommentar:

  1. so tickte Deutschland
  2. großartiger Tipp – mit dem linken Bein zuerst
  3.  „… als Vorhut in den Porsche einfließen lassen.“ ohne Worte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.