Magirus-Tag

Planetengetriebe, die in Magirus-Deutz-Fahrzeugen verbaut wurden, dienten als Idee für die Namensgebung in den 50ern bei LKW und Bussen der Klöckner-Humboldt-Deutz (KHD) AG aus Ulm. So trugen sie die Namen: Saturn, Mercur, Jupiter oder Pluto.

20170618_183123

Gestern durfte der Mercur einmal ran. Das 1962 gebaute Tanklöschfahrzeug (TLF) im Tochterunternehmen der KHD hat Dienst bei Feuerwehr und Bahnbetrieb in Stuttgart und Saarbrücken geleistet, aber seit einigen Jahren ist es im stolzen Besitz von Schwager Gerhard.

  • TLF 16 auf Fahrgestell Magirus-F-Mercur 125 Allrad
  • luftgekühlter 6-Zyl.-Dieselmotor in V-Anordnung mit 125 PS und 7.983 ccm
  • 2.400 Liter Löschwasservorrat
  • mögliche Besatzung 1-5 Mann in der Doppelkabine
  • ursprüngliches zul. Gesamtgewicht 9.000 kg, heute abgelastet unterwegs

Wir hatten uns eine Ausfahrt vom ostwestf. Hiddenhausen ins ca. 75 km entfernte niedersächsische Aschen bei Diepholz vorgenommen. Dort war am Wochenende das traditionelle Treffen am Heimatmuseum, das jährlich im Juni vom e.V.  Die Oldieschrauber veranstaltet wird. Hier Einfahrt ins Gelände für das eindrucksvolle Fahrzeug und anschl. ein Stellplatz in der Feuerwehrgesellschaft.

20170618_111300 20170618_111844

Selbst im Magirus angereist, interessierten uns vornehmlich die anderen LKW gleicher Marke, die die stilisierte Silhouette des Ulmer Münsters in Kombination mit dem M für Magirus auf der Motorhaube tragen – z.B. Eckhauber der 1. und 2. Generation.

20170618_125644 20170618_11370120170618_131015 20170618_132123 20170618_153200 20170618_140521

Dann Rundhauber, die so typisch sind für die Magirus-Deutz. 1951 kam dieser völlig neu gestaltete LKW auf den Markt. Die Technik ohne einen eckigen Wasserkühler vor dem Motorblock ließ die elegante Bauform zu. 1967 war das Bauende, die Deutsche Post wurde noch mit Rundhaubern bis 1971 beliefert.

20170618_113802 20170618_12013520170618_112716 20170618_165100 20170618_125552 20170618_113513

Andere LKW-Traditionsmarken fehlen an diesem sonnigen Tag natürlich auch nicht: Henschel, Büssing etc. Teilweise wurde im großen Sandkasten mit den historischen Fahrzeugen (LKW, Raupen, Baggern) unter Baustellenbedinungen gespielt.

20170618_11311320170618_164513 20170618_11363520170618_124240 20170618_113555 20170618_130208 20170618_130710

Unser Dieselmotor im Magirus war für die Rückfahrt am späten Nachmittag startklar ….

20170618_171654

…. der Bremskesseldruck zeigte über 5 bar an. Es konnte wieder losgehen. Für ca. 40 km des Rückwegs hatte ich das Steuer übernommen und konnte erfahren, daß die  Berufsbezeichnung Kraftfahrer bei den alten LKW auch etwas mit Kraft zu tun hat – das ließ mich der Rundhauber an diesem Wochenende spüren!

20170618_093814 20170618_183126

Zum Schluß wieder auftanken (35 Liter auf 150 km verbraucht bei max. 60 km/h auf der Landstraße), Feuerwehrfahrzeuge werden immer mit vollem Tank einsatzbereit abgestellt.  🙂

20170618_193411 20170618_194239

Gerd garagierte den Oldtimer-LKW am Abend gekonnt in der Remise – Ende eines schönen Tages – Ende einer Ausfahrt.

2 Gedanken zu „Magirus-Tag“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.