2 Fundstücke – Tankstellenzeugs aufbereitet

Fundstück Nr. 1

Es ist schon fast wieder 10 Jahre her, da habe ich die alte Zapfsäule von einem Bauernhof abgeholt. Es war der Tipp eines Bekannten im Ort: „da müßte noch eine alte Zapfsäule stehen, bestimmt eine Aral ….“.  Tatsächlich, im Stroh einer Scheune in der nahegelegenen Bauernschaft, fast vergessen, war die alte Schwelm-Pumpe außer Dienst abgestellt worden. Die Verblechung war als Hofpumpe weiß und neutral überlackiert worden.

Gelbe Lackabplatzungen an den Ecken?

Das ist doch keine Aral – die Neugier hielt sich bisher in Grenzen. 🙂  Nach so vielen Jahren wollte ich nun doch einmal nachschauen. Mit einer Heißluftpistole und einem Rasierklingenscharber konnte ich die Emaillefläche wieder freilegen.

 

             

Nitro-Verdünnung gab dem letzten weißen Farb- und Grundierungslack den Rest. Eine Shell!  Das Aquarium, so der Spitznahme dieser Zapfsäulengeneration, habe ich dann noch von Strohnestern und vom Schmutz befreit. Neu beleuchtet ist die Dekoration Baujahr 1966 in der Oldtimersammlung wieder zu einem ansehnlichen Blickfang geworden. Kraftstoff wird sie nicht mehr pumpen.

 

Fundstück Nr. 2

Der grafische Stil und das rundlich geschwungene Wappentier im Logo der Westfalen AG läßt auf ein Fundstück aus den 70ern schließen. Ein weißes, springendes Pferd war von je her das Markenzeichen der Westfalen-Tankstellen.

Das alte Auslegerschild mit 130 cm im Quadrad ist aus einer Leuchtreklame geblieben. Rahmen, Beleuchtungskasten und Gegenstück sind weg, futsch.

Nach jahrelanger Aufbewahrung in einer Garage wurde dem Besitzer das Einzelstück jetzt zu sperrig. 3-2-1 meins.

Der Erhaltungszustand ist so gut, dass sich eine Versorgung mit neuen Leuchtmitteln und neuem Rahmen lohnt. Die dekorative Werbebeleuchtung findet Platz in der Oldtimerhalle und bleibt in der Region.

 

Etwas Hintergrund zu Westfalen-Tankstellen …. von Münster aus in den nord-westdeutschen Raum:

Gründung des Betriebszweiges Westfalen Kraft- und Schmierstoffe 1925. Benzol liefert die Zeche Westfalen in Ahlen. 1927 erste Tankstelle in Münster am Albersloher Weg. Bis 1938 sind ca. 100 zumeist Bürgersteig-Tankstellen der Marke entstanden. Ab 1949 wird die Mineraloel-Zwangsbewitschaftung n.d. K. aufgehoben. Großtanklager, Großtankstelle und Tankstellennetz wird aufgebaut.

Großtankstelle in Osnabrück (Bildquelle: Westfalen AG)

1989 erfolgte die Akquisition der Bielefelder Rückwarth GmbH & Co. KG. Das Tankstellennetz des Familienunternehmens Westfalen AG wuchs zu dieser Zeit auf 240 Stationen.

2 Gedanken zu „2 Fundstücke – Tankstellenzeugs aufbereitet

Schreibe einen Kommentar zu S. Slmon Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.